Jugendschutz

Alkohol gehört dazu - zum Alltag, zum festlichen Anlass, zur Party, zur Entspannung, usw. Es ist also normal, dass junge Erwachsene alkoholische Getränke ausprobieren. Jugendliche sind neugierig und risikobereiter als Erwachsene – Grenzerfahrungen sind reizvoll und gehören zum Erwachsenwerden. Sie reagieren jedoch stärker auf Alkoholkonsum als Erwachsene, da sich ihr Körper (vor allem das Gehirn) noch im Wachstum befindet.

Jugendschutzgesetzgebung

Ein problematischer Konsum im Jugendalter erhöht das Risiko einer späteren Abhängigkeit. Es liegt deshalb an den Erwachsenen, Jugendlichen Grenzen beim Erwerb und Konsum aufzuzeigen. Heranwachsende müssen einen selbstverantwortlichen und risikoarmen Umgang mit Alkohol lernen. Um eine möglichst gesunde Entwicklung zu unterstützen, gilt das Jugendschutzgesetz. Es verbietet unter anderem die Abgabe von Alkohol und Tabakwaren an unter 16-Jährige sowie die Abgabe von Spirituosen, Aperitifs und Alcopops an unter 18-Jährige.

Fachstelle Jugendschutz

Der kantonale Jugendschutz engagiert sich im Auftrag des Gesundheitsdepartements für die jugendliche Bevölkerung des Kantons St.Gallen. Wir unterstützen Gemeinden bei aktivem Jugendschutz vor Ort, schulen Verkaufs- und Servicepersonal im Umgang mit der Alkoholabgabe an Jugendliche und begleiten Sie bei der Umsetzung von Präventionsmassnahmen. Gemeinsam mit Ihnen setzen wir uns für ein bewusstes Alkohol-Konsumverhalten unserer heranwachsenden Gesellschaft ein.

Die Fachstelle Jugendschutz bietet Unterstützung und Beratung für:

  • Gemeinden bei der aktiven Alkoholpolitik
  • Gastronomiebetriebe und Detailhandel bei der Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen
  • Veranstalter und Vereine bei Festivitäten und Partys
Checkpoint

Checkpoint

Mit unseren vielseitigen CheckPoint-Materialien, die grösstenteils kostenlos bezogen werden können, unterstützen wir Sie bei der Durchsetzung der Jugendschutzbestimmungen vor Ort.

Checkpoint Alterskontrollrechner

Checkpoint Alterskontrollrechner

Mit dem CheckPoint Alterskontrollrechner haben Sie jederzeit die richtigen Daten im Blick, wenn Sie bei der Abgabe von Alkohol und Tabak das Alter von Jugendlichen kontrollieren.

Suchtpräventionskonzept ohne Mehrausgaben umsetzen

Suchtpräventionskonzept ohne Mehrausgaben umsetzen

Im Februar 2013 hat der St.Galler Kantonsrat die Regierung eingeladen, ein Konzept für die Suchtprävention im Kanton zu entwickeln und dabei auch den substanzunabhängigen Süchten die notwendige Beachtung zu schenken. Der St.Galler Kantonsrat hat die vorgeschlagenen Handlungsfelder und Massnahmen am 19. Februar 2018 behandelt. Das Suchtpräventionskonzept soll umgesetzt werden, jedoch ohne Mehrausgaben.

Weiterlesen

Gesetzliche Grundlage für Testkäufe

Gesetzliche Grundlage für Testkäufe

In der Wintersession 2015 schrieb das Parlament die Totalrevision des Alkoholgesetzes aufgrund mehrerer Differenzen ab. In der darauf folgenden Teilrevision des Alkoholgesetzes wurden die unbestrittenen Teile der ursprünglichen Revision berücksichtigt; auf eine zweite Teilrevision wird vorläufig verzichtet. Ein wichtiges Anliegen der Kantone ist die Schaffung einer rechtlichen Grundlage für Testkäufe. Auf Bundesebene existiert dazu bereits seit 2011 eine Motion, die nach dem Verzicht auf eine Totalrevision des Alkoholgesetztes wieder an Aktualität gewann. Im Februar 2018 wurde bekannt: Die gesetzliche Grundlage für Alkoholtestkäufe soll im neuen Tabakproduktegesetz verankert werden.

Weiterlesen

Für eine starke Suchtprävention im Kanton

Für eine starke Suchtprävention im Kanton

Im Februar 2013 hat der St.Galler Kantonsrat die Regierung eingeladen, ein Konzept für die Suchtprävention im Kanton zu konkretisieren. Das nun vorliegende Suchtpräventionskonzept bildet die Grundlage für Massnahmen, die im Kanton umgesetzt werden sollen, damit weniger Sucht entsteht und Suchtrisiken frühzeitig erkannt werden. Es legt die Basis für eine optimierte Zusammenarbeit der St.Galler Akteurinnen und Akteure und zeigt den aktuellen Handlungsbedarf auf. Der St.Galler Kantonsrat behandelte das Konzept in der Februarsession 2018. Das Konzept soll umgesetzt werden, jedoch ohne Mehrausgaben.

Weiterlesen